Wir leben noch. Und sind schwerbeschäftigt.

Oha, jetzt haben wir aber schon ganz schön lange nichts mehr auf die Fachwerkhuhn-Webseite geschrieben! Das liegt allerdings nicht daran, dass wir gewesen wären. Wir sind heftig damit beschäftigt, ein Konzept für ein Musik- und Nachhaltigkeitsfestival in Bodenburg zu erarbeiten. Jetzt versuchen wir gerade, genug Fördergelder einzuwerben, damit das Projekt, namens Kikeriki! Festival, tatsächlich starten kann. Zusätzlich haben Astrid und Kerstin die letzten Tage damit verbracht, die Festival-Website einzurichten.
Das Festival wird aber nicht nur ein Fachwerkhuhn-Projekt – in der Zwischenzeit haben wir gemeinsam mit Menschen von nah und fern einen Verein für nachhaltige Kulturveranstaltungen gegründet. Er heißt Schwalbennest e.V. und hat schon stolze neun Mitglieder. Auch hierfür wird fleißig an der Website gebastelt.
Ganz fertig sind die beiden Webseiten noch nicht, aber unter kikeriki-festival.de kann man sich schon das schöne Logo ansehen und sich als Helfer*in für das Festival vormerken lassen.
Und wenn ihr Interesse habt, unserem Verein beizutreten, meldet euch einfach bei Astrid oder Jan.
Sobald die Websiten wirklich fertig sind und einsehbar, sagen wir euch natürlich nochmal hier Bescheid.

August-Hühner

Das sind Dido und Castor. Wie man sieht, haben sie bei uns ein entspanntes Dasein, aber sie hatten einen etwas dramatischen Lebensanfang: sie kommen aus dem Wendland (deswegen Castor….), wo die Henne eines Bekannten angefangen hat, sie auszubrüten, dann aber dabei unterbrochen wurde (eine Nachbarin, die auf die Hühner aufgepasst hat, hat der Henne die Eier weggenommen). Der Bekannte ist schnell ins Auto gesprungen und hat die angebrüteten Eier zu uns gefahren, damit wir sie Eric, die auch gebrütet hat, unterschieben konnten. Ein Küken ist noch auf der Autobahn geschlüpft!

Ein weiteres hat Eric noch ausgebrütet, dann ist der Bekannte mit den beiden Küken wieder nach Hause gefahren, und wir dachten, dass wir Eric alle restlichen Wendland-Eier wieder weggenommen hätten… Aber Pustekuchen! Zwei Tage später habe ich die Eierschublade unter Eric aufgezogen (die natürlich im Lieblings-Legenest gebrütet hat), und darin lag ein unterkühltes Küken. Es war durch das Loch unter Eric in die Schublade gefallen. Ich habe es unter meinem Pullover gewärmt, dann haben wir es unter Rotlicht gesetzt, und es war schnell wieder munter und hat gefressen.

Und zwei weitere Tage später piepst es unter Eric, und siehe da, noch ein Wendland-Küken. Die beiden wachsen nun zusammen auf und sind unzertrennlich.

Je ne regrette rien!

Ich sollte nicht so laut kundtun, dass ich nie wieder Hühnerdeko haben möchte: das ist das achtzig Jahre alte Schaukelpferd meines Vaters! Meine Mutter hat es mir gegeben, damit ich es auf dem Flohmarkt verkaufe, aber ich weiß noch nicht, ob ich das über mich bringe. Und dann hat Jan diesen wunderschönen Haken mit geschnitztem Hahn bekommen, und ich habe den Kräutertee unter anderem gekauft, weil ein Hahn auf der Packung ist.

Einladung zum Sommerfest

Buffet

Im August geben wir uns die Kante und machen Kino und feiern! Und weil wir so unglaublich gut organisiert sind, kommen hier erst einmal die schon feststehendend Termine zum Sommerfest am 17. August, zu dem alle, die das hier lesen, herzlich eingeladen sind:

15 Uhr geht’s los: es gibt Kaffee, Kuchen und Suppe

17 Uhr macht Johanna von Wilde Saiten Musik mit eigenen Songs und Gitarre

20 Uhr gibt es den Film „Von Bananenbäumen träumen“ im Rahmen unseres Sommerkinos

Danach wird getanzt

Weitere Highlights folgen!