Die Hühner sind da!

Willkommensplakat für die Hühner Am Samstag, den 24.6.2017, sind endlich unsere Hühner eingezogen! In einer bemerkenswerten Aktion wurden die Hühner gekauft, beim Nachbarn versteckt, um schließlich in den Stall geschmuggelt zu werden. Dort wurde Astrid, die an dem Tag Geburtstag hatte, mit den neuen Mitbewohnern überrascht.

Seither leben sechs Hühner bei uns: die fünf Hennen Putme, Slatibartfast, Donnatella, Eric und Hades; sowie Ha(h)n Solo.

Die Hühner im Stall

Eine Woche darauf durften sie dann zum ersten Mal in den Außenteil ihres Stalls. Sehr aufregend, sowohl für die Hühner als auch für die Fachwerkhühner.

Die Hühner sind zum ersten Mal draußen

Ganz viel Heu – Ein Beitrag von unserer „Praktikantin“

Wir haben das lange Himmelfahrtswochenende für zwei große Aufgaben genutzt.

Zuerst haben wir den Außenteil des Hühnerstalls aufgestellt. Der Bau der Tür war ein bisschen schwierig, aber zum Schluss ist das Ergebnis sehr schön geworden. Wir haben sogar Willkommensnachrichten für die zukünftigen Einwohner geschrieben.

Ein schmaler Pfosten aus holz, auf dem mit Bleistift geschrieben ist "I heart Chickens"

Dann haben wir das Ausräumen des Heubodens begonnen. Mit Kletterausrüstung und Atemschutzmasken haben wir das Heu in den Hof hinuntergetragen, und wir haben den Inhalt von circa 30 Schubkarren im Garten ausgelegt. Außerdem haben wir den Wagen des Nachbarn mit Heu für seine Schafe zweimal befüllt.

 In der Scheune, die voll mit altem Holzund Heu ist, steht Lukas in Arbeitskleidung. Lichtstrahlen kommen durch das Dach.

 

Selbstverständlich wäre ein solches Ergebnis ohne unsere hilfsbereiten Freunde und die Unterstützung des Kochteams nicht möglich gewesen – vielen Dank!

PS: Für Interessierte, es gibt noch viel mehr Heu. Besonders empfehlenswert zum Mulchen.

Ein halber Hühnerstall

Gruppenbild auf der BaustelleWir hatten einen aufregenden zweiten Advent (so aufregend, dass wir ihn erstmal bis zum vierten Advent verdauen mussten. Deswegen das späte Update ;-)!

Wir haben nämlich endlich angefangen, einen Hühnerstall zu bauen. Viele mutige Freunde haben uns dabei geholfen, einen Teil der Scheune frei-, ein echt ekliges Plumpsklo aufzuräumen, ein Loch zu bohrhämmern und jahrhundertealte Schrauben wegzuflexen. Nun gibt es in der Scheune schon die Balken, an denen nur noch der Hühnerdraht (voraussichtlich im Januar) befestigt werden muss, so dass die Hühner einen Innenauslauf haben werden. Und in das ehemalige Plumpsklo kommen die Sitzstangen. Einen Außenauslauf wird es auch noch geben, aber im Moment haben wir es wegen der Vogelgrippe damit nicht so eilig…

Aber im nächsten Frühjahr kommen die Hühner und wir haben uns unseren Namen verdient!

Bauarbeiten mit der Flex

Und am Sonntag war bei uns im Haus auch noch der lebendige Adventskalender der Kirchengemeinde. Für die musikalische Begleitung haben wir ein WG-Orchester gebildet (Gitarre, Gitalele, Ukulele und – Blockflöte), und gemeinsam mit den Nachbarn gesungen und eine Geschichte gelesen. Dazu gab es diese sensationellen Zweiter-Advent-Muffins von Silvia, Jans Cousine: